Filmclub Deinhard Koblenz
Wir drehen Filme:
für uns, für die Familie, für andere Menschen. Wir treffen uns alle vierzehn Tage, um einander Filme zu zeigen und unser Wissen auszutauschen. Wir sind über das Internet miteinander vernetzt, um uns zu verständigen. Wir helfen einander, wenn es Probleme gibt: mit der Kamera, mit den Schnittgeräten, mit der Software.
Home
Aktuelles
Programm
Besuch der Ausstellung am 10. Oktober 2021
Ausstellung: „Auf den Spuren der Rheinromantik“
Schon seit einiger Zeit wirft die BUGA 2029 im Mittelrheintal ihre Schat - ten voraus. Ein Verein der „Freunde der BUGA 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal e.V.“ betätigt sich zuneh - mend mit Werbemaßnahmen, u.a. auf dem Gebiet der Kunst. „Auf den Spuren der Rheinromantik“ ist der Titel einer Ausstellung über ein thematisches Gemeinschaftsprojekt der Bildenden Kunst, bei der künstlerische Arbeiten der Fotografie, Video, Grafik, Malerei und Skulpturen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Mitinitiator der Ausstellung ist der mit uns verbundene Fotoclub Koblenz, über den ein Trailer über die Lachs - wanderung von unserem Clubfreund Stefan Tannenberg Eingang in die Ausstellung gefun - den hat. Gerne ist der Vorstand der Einladung gefolgt und konnte sich anlässlich der Eröff - nung der Ausstellung am 10. Oktober in der Rheinfelshalle St. Goar von einer Vielzahl sehenswerter Exponate aus Malerei, Fotografie und Bild - hauerei überzeugen.
- 12. Oktober 2021 -
Autorenabend am 14. Oktober 2021
Buntgemischter Autorenabend
Zu Beginn des Clubabends lebte eine Clubtradition wieder auf, Film - themen zu initiieren. Unter 14 schriftlichen Vorschlägen kristallisierten sich drei Filmthemen heraus, die eine breitere Zustimmung fanden: das Handy – Freude oder Leid? Herbst trotz Corona – Weihnachtsmärkte! Den Filmabend gestaltete unser Clubmitglied Garry Krätz. Sein erster Beitrag war eine Dokumentation aus der Reihe „Rheinleuch - ten“. Die Löhnberger Mühle in Lahnstein bildete die Projektionsfläche zahlreicher computererzeugter Ani - mationssequenzen mit apokalyptischen Bildern des Zerfalls, der Wiedererrichtung und des erneuten Zer - falls untermalt von den Verzerrungen elektronischer Klänge. Die Präsentation einer Fernsehproduktion „Westerwäl - der im wilden Westen“ widmete sich den Auswande - rern aus dem Westerwald zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der Neuwieder Zoo war Drehort. Gezeigt werden die charakteristischen Merkmale des Chamäleons wie die unabhängig von - einander beweglichen Augen, die Greifhände, die ausgeprägte Farbwechselfähigkeit als Anpassung an die Umgebung und die lange zur Jagd einsetzbare Zunge. In seinem letzten Beitrag zeigte der Autor die „kleinste Stadt der Welt“, Hum in Istrien, im heutigen Kroatien. Das mittelalterli - che Stadtbild mit ihren Sehenswürdigkeiten (Stadttor, Friedhofskirche u.a.m.) wurde dem Zuschauer mit Gitarrenklängen eines Stadtbewohners vorgestellt. - J.S. -
- 16. Oktober 2021 -
Autorenabend am 04. November 2021
Ein etwas anderer Autorenabend
Man konnte Claus Hünermann, dem Autor des Abends, die Vorfreude auf die Präsentation seiner Filme schon ansehen und das aus gutem Grund. Immerhin hatte er im Vorfeld bereits tiefes Schürfen in seinem Fundus angekündigt und das hatte sich offenbar gelohnt. Ausgewählt und auf einem einzigen Datenträger abgelegt bot der Autor Insgesamt 8 Filme an, auf die er jeweils in kleinen vorgeschalteten Clips mit launigen Worten sein Publikum hinführte. Es begann mit Aufnahmen von einem Weihnachtsmarkt in Burgbrohl , der mit Chor- und Sologesang etwas Besonderes bot. Angetan hat es Claus Hünermann eine neue große Autowaschanlage in Bubenheim . Die Kamera war während der langsamen Fahrt durch die Waschstraße immer dabei und im Vergleich zu den sonst üblichen Anlagen kann diese tatsächlich schon allein mit ihren Dimensionen beein - drucken. Claus Hünermann (genannt Ritter „Kreativ“) ist seit Jahrzehnten aktives Mitglied der Bruderschaft der „Schlaraffen“ . Gegründet 1859 in Prag stehen auch heute immer noch Freundschaft, gehobene Unterhaltung, aber auch Humor, Kunst und sorgloses Genießen im Vordergrund dieses weltweit verbreiteten Männerbundes. Der interessierte Neuling muss sich etwa drei Jahre vor einer Aufnahme bewähren. Politik ist tabu. Mit etwas Wehmut schaute der Autor auf einen alten, inzwischen verstor - benen Freund zurück, mit dem er ein paar weinselige Stunden auf der Winninger Insel verbracht und dabei die Kamera mitgeführt hatte. Ein in Ehrenbreitstein wohnhafter Schlaraffenbruder hatte Mitbrüder mit ihren Damen zu einem interessanten Rundgang durch seinen Koblen - zer Ortsteil eingeladen. Nach dem Besuch der Pallottiner Kapelle, der Hl. Kreuzkirche und des Mutter Beethovenhauses klang der Tag musikalisch auf der Dachterrasse des Gastgebers aus. Wer ihn bisher nicht kannte, war überrascht und erstaunt über den Krip - penweg in Kell in der Eifel. Auf einem etwa 2,5 km langen Waldweg reihen sich Krippendarstellungen von unterschiedlicher Gestaltung und Größe aneinander und Besucher wie Zuschauer hätten es schwer, eine Rangfolge aufzustellen. Unvergessen ist der Clubausflug von 2019 nach Cochem zum einen, weil er ein besonders schönes Programm zu bieten hatte, zum anderen, weil es der letzte vor Corona war. Zahlreiche Clubfreunde griffen an dem Tag zur Kamera, wir konnten uns freuen, dass Claus Hünermann einer von ihnen war. Höhepunkt nach Reichsburg, Altstadt und Senfmühle war die abendliche Rückfahrt mit MS „Fortuna“ nach Koblenz. Dass Claus Hünermann auch mit einem modernen smartphone als Kamera umgehen kann, bewies er mit dem letzten Film über ein Golftur - nier im Rahmen der Clubmeisterschaft in Neuwied. Er wolle Mut machen mit seinen Filmen und seine Clubfreunde ermun - tern, öfter mal wieder die Kamera in die Hand zu nehmen, betonte der Autor zum Schluss. Wir sollten ihn und uns alle nicht enttäuschen. -db-
- 07. November 2021 -
- 09. Mai 2022 -
1. Halbjahr 2022
Unser nächstes Treffen
02. Juni 2022 um 19.30 Uhr in der Weinlaube
.
Autorenabend mit Werner Weyer
Clubabend vom 03. März 2022
Im Anschluss an die Mitgliederversammlung präsentierte unser Clubmitglied, Werner Weyer, drei seiner Filme, deren Bilder mit einer Pocketkamera entstan - den. 1 ) Ganz aktuell zum gegenwärtigen Krieg in der Ukraine begann der im August 2021 aufgenommene Film über einen Besuch im „Haus der Geschichte“ in Bonn mit dem Warnton der Luftschutzsirenen. Die Anfänge der Bundesrepu - blik Deutschland wurden in zahlreichen Bildern und Filmszenen präsentiert: Nürnberger Gericht der Alliierten, Berlin-Blockade, Schwarzmarkt, zerstörte Städte, volle Schaufenster nach der Währungsre - form 1948, Wahlkampf der politischen Parteien, Wiederbewaffnung der Bundesrepublik u.v.m. 2 ) Der Film vom Urlaub am Tegernsee zeigte Ortschaf - ten, verschiedene Ausflugsziele (u.a. das Schloss Herren-Chiemsee), Klöster, Kirchen und Friedhöfe in der Umgebung von Tegernsee. 3 ) Mit Bildern eines fulminanten Vulkanausbruchs begann der Film zur Entste - hungsgeschichte des Laacher Sees. Die Urbanisierung der Seeumgebung und die Errichtung der Abtei und des Klosters „Maria Laach“ im 11. Jahrhun - dert folgten mit eindrucksvollen Bildern. Der Film dokumentierte eine Führung: Dem Zuschauer wurden die Schönheiten und Kostbarkeiten der nahen Heimat mit der romanischen Basilika und der Krypta, mit dem Glockenturm und seinen 12 Glocken und die berühmte Bibliothek des Klosters gezeigt. Ein Besuch von Maria Laach lohnt sich immer. J.S.
- 07. März 2022 -
Freuen Sie sich auf einen Autorenabend mit unserem Clubfreund Jakob Breidenbach. Folgende Filme möchte er uns vorstellen:
Clubabend vom 07. April 2022
Autorenabend mit Dieter Borowski
Nach vierwöchigem Abstand fand am 07. April 2022 unser Clubabend mit der Präsentation interessanter Filme statt: Unser langjähriges Clubmitglied, Werner Premm, zeigte einen Film, den er anlässlich des einhundertjährigen Beste - hens der Firma Swarowski aus Wattens (Öster - reich) im Jahre 2000 erstellt hat. Die von André Heller gestaltete Ausstellung mit zahlreichen Kristallinstallationen und Spiegeleffekten wurde zu sphärischen Klängen ins Bild gesetzt. Es folgten einige kurze Filme von unserem Clubmitglied Dieter Borow - ski: Auf humoristische Art in der Adaption eines Krimis und der Nachrichten im ZDF folgte zunächst mit Unterstützung von Drohnenaufnahmen die Darstellung des Niedrigwassers im „Rhein aus dem Jahre 2013“. Ein unbekannter Täter muss den „Stöpsel“ gezogen haben! Was „Sparfüchsen und Schnäppchenjägern“ bei einer Flugreise pas - sieren kann, ließ die Zuschauer dank eines sehr treffenden Kommen - tars im zweiten Film schmunzeln und gleichzeitig erschaudern. Die Landung eines Flugzeugs bei extremem Seitenwind und die gezeigte Übung einer Evakuierung nach der Landung eines Airbus A 380 zeigte den Zuschauern die unerwünschten extremsten Flugsituationen. In die raue und teure Gegenwart passte der Film „Wir müssen spa - ren“, der die hohen Preise an den Tankstellen mit Bildern des sonntäglichen Fahrverbots aus dem Jahre 1973 dokumentierte. Für eine derartige autofeindliche „Erkrankung“ präsentierte der Film humor - voll harte und unorthodoxe Therapien, die sich Gottseidank als Albtraum des sein Auto liebenden Fahrers herausstellten. Der letzte Film von Dieter Borowski ist Teil seines schon vielfach vari - ierten Filmthemas: „Seltene Berufe“. Diese Präsentation widmete sich dem Blaudrucker in einer Blaufärberei in Jever. Gezeigt wird, wie die Muster mit Hilfe von Druckstöcken, die aus Birnenholz bestehen und das traditio - nelle Muster mittels Metallstifte beinhalten, auf weißen Stoff aufgetragen werden. Der aufgespannte Stoff wird in ein Indigobad getaucht und anschließend getrocknet. J.S.
- 09. April 2022 -
Clubabend vom 05. Mai 2022
Drei Filme der Autoren Hans Seidler und Dieter Stark
Den Clubabend des Monats Mai gestalteten die beiden Filmautoren Hans Seidler und Dieter Stark mit drei eindrucksvollen Reisefilmen. Hans Seidler ist bereits seit langem bekennender Ostseeliebhaber, eine Leidenschaft, die nach der Wende und mit dem Erschließen der neuen Ostseestrände noch weiteren Auftrieb erhielt. Jeder Zuschauer, der bisher den Weg nach Mecklenburg-Vorpommern noch nie gefun - den hat, müsste spätestens nach diesen beiden Filmen die Koffer packen, wenn er nicht ein ausgewiesener Reisemuffel ist. Ahrens - hoop, Graal -Müritz, Prerow, Zingst, Stralsund, Greifswald, Rostock und der Darß sind nur einige der besuchten Stationen. Strahlend blauer Himmel, aber auch sturmgepeitschte Ostsee zeigen Landschaft und Küste von ganz unterschiedlichen, aber nie eintönigen Seiten. Eine weitere Reise führte den Autor nach Usedom . Hier sticht ganz besonders der breite und kilometerlange weiße Sandstrand ins Auge. Wer hier einen Urlaub bei passendem Wetter verbringt, bei dem kommt keine Sehnsucht mehr nach Mittelmeer oder Karibik auf. Use - dom, früher auch als Badewanne der Berliner apostrophiert, kann besonders mit dem Pfund der aus damaliger Zeit stammenden und erhalten gebliebenen Bäderarchitektur wuchern. Wer sich heute in sei - nem Strandkorb umdreht und landeinwärts schaut, dem fallen an sehr vielen Stellen die wunderbar renovierten Villen und Hotels auf, die dank Umsicht früherer Machthaber oder durch Zufall die Zeitläufte seit Kriegstagen überstanden hatten. Glücklich kann sich allerdings der preisen, der nicht, wie der Rheinländer, erst einmal eine über eintau - send Kilometer lange Anreise bewältigen muss. Dieter Stark bereiste vor ein paar Jahren Norwegen mit dem Auto . Dieses von Fjorden, Gletschern, Bergen, riesigen Wasserfällen, roten Holzhäusern und im Sommer nicht untergehender Sonne geprägte Land erschließt sich den meisten Besuchern eher aus der Perspektive des Seereisenden. Der Autor beweist aber mit seinem Film, das sich sehr viele Regionen auch anders und ebenso abwechslungsreich bereisen lassen. Um durch den längsten Tunnel der Welt (24,5 km) zu fahren, braucht es einen fahrbaren Untersatz. Und viele unter Kreuz - fahrern so beliebte Fjorde wie der Geiranger Fjord sind ebenfalls auf dem Landweg erreichbar. Neben einer gekonnten Kameraführung und passender Hintergrundmusik zeichnet sich der Film besonders auch durch einen ausdrucksstarken und einfühlsam gesprochenen Kom - mentar aus. – db -
- 09. Mai 2022 -
1.) Galungan, ca 17 min. - Religion auf der Insel Bali - ( lief im Wettbewerb 2021/2022 in Fuldabrück ) 2.) Uferlichter 2021, ca 20 Min. - Event zur Adventszeit in Bad Neuenahr nach der Flut 3.) Top of Kölner Dom, 19 min. - dem Dom aufs Dach gestiegen - (evt für Wettbewerb 2022/2023 vorgesehen) 4.) Alles hat seine Zeit..., 15 min. - Hauptdarsteller ist ein Apfelbaum - ( Für Wettbewerb 2022/2023 vorgesehen ) 5.) Fes Story, ca 17 min. - Besuch im Souk von Fes in Marokko - ( evt für Wettbewerb 2022/2023 vorgesehen ) 6.) Im Norden der Antarktis, 19 min. - antarktische Insel - welt, Pinguine und Forschungsstationen